Visual Universitätsmedizin Mainz

18. März 2022

Interdisziplinäres Projekt „Healthy Campus Mainz“ entwickelt evidenzbasierte Maßnahmen und Empfehlungen zur Prävention und Gesundheitsförderung von Studierenden

Wissenschaftsminister Clemens Hoch ist Schirmherr für das Modellvorhaben„Healthy Campus Mainz – gesund studieren“

Mit neuen Angeboten zur Erhaltung und Förderung der Gesundheit von Studierenden ist das interdisziplinäre Modellvorhaben "Healthy Campus Mainz - gesund studieren" (HCM) in das Jahr 2022 gestartet. "Healthy Campus Mainz - gesund studieren" erforscht seit 2018 die Eigenschaften und Bedingungen der Studierendengesundheit an der JGU. Wie geht es den Studierenden? Wie erleben sie das Leben und Studieren unter Corona-Bedingungen und wie gehen sie damit um? Was läuft bereits gut, wo gibt es Verbesserungsbedarf? Welche Randbedingungen benötigen Studierende generell für ein gesundheitsförderliches Studium? Diese und weitere Fragen rückt das Projektteam gezielt in den Mittelpunkt.

Wissenschafts- und Gesundheitsminister Clemens Hoch ist Schirmherr für das Modellvorhaben "Healthy Campus Mainz - gesund studieren", denn auch beim Thema Studierendengesundheit gehen Wissenschaft und Gesundheit in Rheinland-Pfalz Hand in Hand: "Das Studium ist eine aufregende Lebensphase. Hohe Anforderungen können zu Erwartungs- und Leistungsdruck führen und spielen im studentischen Alltag eine große Rolle. Druck kann krankmachen. Wir wollen konkrete Unterstützungsmöglichkeiten mit Projekten wie 'Healthy Campus' aufzeigen, damit Studierenden bei der Bewältigung dieser Herausforderungen in einer so wichtigen und weichenstellenden Lebensphase nicht alleine sind", sagte Wissenschafts- und Gesundheitsminister Clemens Hoch.

Projektleiter PD Dr. Pavel Dietz freut sich über die avisierte Unterstützung des Ministeriums auf dem Weg hin zu einem nachhaltigen studentischen Gesundheitsmanagement an der JGU: "Es ist unser erklärtes Ziel, die Gesundheit unserer Studierenden in Mainz auch über das Projektende hinaus evidenzbasiert zu fördern."

In mittlerweile drei Befragungswellen (2019, 2020 und 2021) mit mehreren Tausend Studierenden wurden wichtige Daten gesammelt und in die evidenzbasierte Entwicklung geeigneter Maßnahmen und Empfehlungen für die Lehre und Hochschulpolitik überführt. Zentrale Erkenntnisse bereitet das Projektteam regelmäßig in wissenschaftlichen Fachbeiträgen auf und stellt sie gezielt der nationalen und internationalen Fachöffentlichkeit zur Verfügung - so auch in den jüngsten Artikeln zu den Auswirkungen von pandemiebedingtem Stress und pandemiebedingter Einsamkeit auf die psychische Gesundheit von Studierenden oder den Risikofaktoren und Prädiktoren für die Einnahme pharmakologischer Substanzen mit dem Ziel geistiger Leistungssteigerung ("pharmakologisches Neuroenhancement") im Studium, die in der Nature-Fachzeitschrift Scientific Reports erschienen sind.

Neue Angebote zur Erhaltung und Förderung der Gesundheit von Studierenden

Mit "KEN-Online", das an der Universitätsmedizin Mainz entwickelt und evaluiert wurde, stellt HCM den Studierenden der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) ab sofort, ergänzend zu den bereits etablierten Angeboten an der JGU, einen kostenlosen Zugang zu einem nachgewiesen wirk-samen Online-Selbsthilfeprogramm zum Umgang mit den eigenen Emotionen zur Verfügung. Der "JGU-Wegweiser" hilft den Studierenden dabei, mit wenigen Klicks die richtigen Informationen und Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern bei allen Fragen rund um das Thema Studium und Gesundheit an der JGU zu finden - ohne aufwendige Recherche. Und auch im kommenden Sommersemester wird HCM in Kooperation mit dem Verein Irrsinnig Menschlich e.V. das interaktive Online-Forum "Psychisch fit studieren" anbieten, das Studierenden im persönlichen Austausch konkrete Wege aufzeigt, wie sich ihre psychische Gesundheit im Studium erhalten und fördern lässt und welche konkreten Ressourcen und Angebote hierfür an der JGU zur Verfügung stehen.

Der "HCM Health Express" wiederum bringt gesundheitsfördernde Elemente direkt in die universitäre Lehre. In Form kurzer "Activity Breaks" mit drei- bis fünfminütigen Erklär-Videos zu verschiedenen Themen der körperlichen, psychischen und sozialen Gesundheit teilt er reguläre Lehrveranstaltungen in zwei Hälften. Dabei geht es nicht nur darum, Sitzzeiten zu unterbrechen, die sich als ein besonders gesundheitsrelevanter Einflussfaktor erwiesen haben, sondern den Studierenden gleichzeitig zielgruppengerecht hilfreiche Informationen und praktische Tipps bereitzustellen, wie gesundes Studieren einfach gelingen kann.

Übergeordnetes Ziel von "Healthy Campus Mainz - gesund studieren" ist es, ein Modell für ein studentisches Gesundheitsmanagement (SGM) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz zu entwickeln und dieses in den universitären Strukturen zu implementieren. Der Nutzen des gelebten Ziels einer gesunden Universität reicht dabei weit über die JGU hinaus. So sind die Erkenntnisse und Ideale des Mainzer Vorhabens nicht nur auf andere Universitäten und Hochschulen in Rheinland-Pfalz (und darüber hinaus) übertragbar; sie ermutigen und unterstützen die Studierenden als Führungskräfte von Morgen auch dabei, die Ideale der Prävention und Gesundheitsförderung weit in die Gesellschaft hinein zu tragen.

Das Projekt "Healthy Campus Mainz - gesund studieren"

"Healthy Campus Mainz - gesund studieren" ist ein fachbereichsübergreifendes Projekt der JGU unter Federführung des Instituts für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin am Fachbereich Universitätsmedizin, das aktuell mit rund 1,5 Millionen Euro im Rahmen des Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (§ 20g SGB V) durch die BARMER gefördert wird. Ziel des Projekts ist es, wissenschaftliche Erkenntnisse zur Prävention und Gesundheitsförderung von Studierenden zu sammeln, um daraus evidenzbasierte Maßnahmen zur Gesunderhaltung und Gesundheitsförderung für die rund 31.000 Studierenden der JGU zu etablieren.


Kontakt:
PD Dr. Pavel Dietz
Healthy Campus Mainz - gesund studieren
Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin
Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Obere Zahlbacher Str. 67
55131 Mainz
Tel.: +49 (0) 6131 17-9339
E-Mail:  healthycampus@uni-mainz.de
https://healthycampus.uni-mainz.de


Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige medizinische Einrichtung der Supramaximalversorgung in Rheinland-Pfalz und ein international anerkannter Wissenschaftsstandort. Sie umfasst mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen, die fächerübergreifend zusammenarbeiten und jährlich mehr als 300.000 Menschen stationär und ambulant versorgen. Hochspezialisierte Patientenversorgung, Forschung und Lehre bilden in der Universitätsmedizin Mainz eine untrennbare Einheit. Rund 3.300 Studierende der Medizin und Zahnmedizin sowie mehr als 600 Fachkräfte in den verschiedensten Gesundheitsfachberufen, kaufmännischen und technischen Berufen werden hier ausgebildet. Mit rund 8.600 Mitarbeitenden ist die Universitätsmedizin Mainz zudem einer der größten Arbeitgeber der Region und ein wichtiger Wachstums- und Innovationsmotor. Weitere Informationen im Internet unter www.unimedizin-mainz.de.
[Zahlen: Stand 2020]