Visual Universitätsmedizin Mainz

12. November 2021

Johannes Gutenberg-Universität Mainz überzeugt im U.S. News Best Global Universities Ranking

JGU zählt zu den 100 besten europäischen Hochschulen

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) zählt im diesjährigen U.S. News Best Global Universities Ranking zu den Top 100 europäischen Hochschulen, darüber hinaus in der Physik, Pharmakologie/Toxikologie und Immunologie zu den besten 100 Universitäten weltweit.

Die JGU positioniert sich auf Platz 17 von 70 gerankten deutschen Hochschulen. Sie zählt damit auch zu den Top 100 der europäischen Hochschulen und zu den besten 13 Prozent der 1.750 gelisteten Hochschulen weltweit.

In drei Fächern erreicht die JGU auf nationaler Ebene die Top 10: In der Pharmakologie/Toxikologie belegt sie Platz 3, in der Physik Platz 4 und in der Immunologie Platz 8. International gehört sie damit zu den 100 besten Hochschulen der jeweiligen Disziplin.

Besonders gute Ergebnisse erzielt die JGU in diesem Jahr in der Immunologie. Sie belegt mehrfach einen Platz in den Top 20 von insgesamt 250 gerankten internationalen Hochschulen in den folgenden Wertungskategorien: meistzitierte Publikationen (Rang 11), Zitationen (Rang 9) sowie regionale Forschungsreputation (Rang 13).

Das U.S. News Best Global Universities Ranking wird seit 2014 jährlich von der U.S. News & World Report Mediengruppe veröffentlicht. Das internationale forschungsorientierte Hochschulranking basiert sowohl auf Analysen der Publikationsdatenbank Web of Science als auch auf akademischen Reputationsbefragungen.

 

Weiterführende Links:
www.usnews.com/education/best-global-universities – U.S. News Best Global Universities Ranking

 

Kontakt:
Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23638
Fax +49 6131 39-23791
E-Mail:  presse@uni-mainz.de
www.uni-mainz.de


Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige medizinische Einrichtung der Supramaximalversorgung in Rheinland-Pfalz und ein international anerkannter Wissenschaftsstandort. Sie umfasst mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen, die fächerübergreifend zusammenarbeiten und jährlich mehr als 300.000 Menschen stationär und ambulant versorgen. Hochspezialisierte Patientenversorgung, Forschung und Lehre bilden in der Universitätsmedizin Mainz eine untrennbare Einheit. Rund 3.300 Studierende der Medizin und Zahnmedizin sowie mehr als 600 Fachkräfte in den verschiedensten Gesundheitsfachberufen, kaufmännischen und technischen Berufen werden hier ausgebildet. Mit rund 8.600 Mitarbeitenden ist die Universitätsmedizin Mainz zudem einer der größten Arbeitgeber der Region und ein wichtiger Wachstums- und Innovationsmotor. Weitere Informationen im Internet unter www.unimedizin-mainz.de.
[Zahlen: Stand 2020]