Visual Universitätsmedizin Mainz

Operationen bei Nierenzellkarzinom

Ein besseres Verständnis der Tumorbiologie und Fortschritte der bildgebenden Diagnostik führten in den letzen 20 Jahren zu verbesserten Überlebensraten und Entwicklung neuer operativer Verfahren, wie z.B. laparoskopisch und robotisch assistierter Operationstechniken. Der operative Eingriff bietet momentan die einzige heilende (kurative) Therapieoption.

Die Entfernung des Nierentumors kann offen oder minimalinvasiv mittels eines laparoskopischen oder eines robotisch unterstützten Zugangs, auch „Schlüssellochmethode“ genannt, erfolgen. Der operative Eingriff richtet sich vor allem nach Lokalisation, Ausdehnung und Größe des Tumors.

Prinzipell gibt es zwei verschiedene zur Zeit kurative Operationstechniken, die nachfolgend kurz erläutert werden sollen.

  • Ausschälung des Tumors (Tumorenukleation) offen, laparoskopisch oder robotisch assistiert laparoskopisch
  • Nierenentfernung (Nephrektomie) offen oder laparoskopisch 

Ausschälung des Tumors (Tumorenukleation)

Wenn es sich um einen kleinen Tumor (< 4 cm) handelt, wird er meist ausgeschält. Diese Ausschälung kann offen erfolgen. Hierbei wird die Niere über einen Flankenschnitt (Schnitt meist zwischen der 10 und 11 Rippe) aufgesucht, die versorgenden Gefäße abgeklemmt und der Tumor im gesunden scharf herausgeschnitten. Danach wird die Blutversorgung wieder freigegeben, und der Defekt sorgfältig vernäht.
Wenn das Nierenbecken oder das Hohlraumssystem eröffnet worden ist, wird ein kleiner Katheter zur Urindrainage eingelegt. Dies führt zur schnelleren Heilung.
Die Ausschälung kann je nach Zugänglichkeit des Tumors auch minimalinvasiv mittels der „Schlüssellochmethode“ ohne großen Flankenschnitt laparoskopisch mit oder ohne robotischer Assistenz durchgeführt werden. Das Prinzip der Ausschläung folgt dem des offenen Zugangs. Der Tumor wird über einen kleinen meist Unterbauchschnitt geborgen.
Die offen oder laparoskopisch durchgeführte Tumorausschälung zählt heute bei kleinen Tumoren als die Therapiemethode der Wahl.

Nierenentfernung (Nephrektomie)  

Nierenentfernung offen

Diese Operation ist meist großen (> 7 cm) und schon lokal fortgeschrittenen Tumoren vorbehalten. Hierbei wird die Niere ebenfalls über einen Flankenschnitt aufgesucht, die Gefäße und der Harnleiter abgeklemmt und die Niere komplett entfernt.

Nierenentfernung laparoskopisch

Dieses Verfahren ist weniger invasiv, da die optischen Instrumente durch drei kleinere Schnitte in den Körper eingebracht werden. Der Bauchraum wird mit Gas aufgefüllt, um sich einen optimalen Zugang zur Niere zu verschaffen. Nach Freipräparation der Gefäße und des Harnleiters werden diese unterbunden und der Tumor über einen meist kleinen Unterbauchschnitt geborgen.

Terminvergabe

ambulante Terminvergabe
Tel.: 06131 17-2429
Terminanfrage online

stationäre und ambulante Operationen Terminvergabe
Tel.: 06131 17-2307 
Terminanfrage online

UCT-Ambulanz Terminvergabe
Tel.: 06131 17-7574

 

International Office

(Pdf , 584,2 KB)
(Pdf , 138,9 KB)